#10 Anleitung für Spieler

von Jürgen Pranger


Gepostet am 1.5.2021



Wie kann ich als Spieler das TMS nutzen? Wie kann ich Daten eingeben? Wo kann ich die Daten bearbeiten etc.


Das Team Management System - oder kurz TMS - ist ein Software für Trainings- und Belastungssteuerung im Fußball und soll dich als Spieler vor Verletzungen schützen und gleichzeitig deine körperliche Leistungsfähigkeit erhöhen, damit du dein persönliches Maximum abrufen kannst.



Wenn du wissen möchtest, wie das TMS genau funktioniert und welche sportwissenschaftlichen Erkenntnisse dahinterstehen, kannst du hier mehr darüber erfahren:

#1 Warum das Team Management System (TMS)? Die Vorteile!

#2 Was ist das TMS überhaupt und wie funktioniert es?



Generelle Informationen zur Trainingssteuerung, zum Athletiktraining etc. kannst du auf unserer Homepage erfahren:

SportSense.at/ Blog



Mit dem TMS als Spieler starten

Wenn du das hier (als Spieler) liest, dann hat sich höchstwahrscheinlich dein Verein/ deine Mannschaft dafür entschieden das Team Management System zu verwenden und sich damit entschieden den nächsten Schritt zu gehen, um erfolgreicher zu werden.

In diesem Beitrag zeigen wir dir, wie du mit dem TMS als Spieler starten kannst und in weiterer Folge sinnvoll nutzt.

Anmelden bzw. Registrieren

Du hast entweder ein E-Mail mit einem Einladungslink oder einen fünfstelligen Einladungs-Code von deinem Trainer bekommen.

Wenn du ein E-Mail bekommen hast, dann klicke einfach den Link. Anschließend kannst du deine Daten eingeben (Namen, E-Mail Adresse, Passwort) und dich somit registrieren. Anschließend wirst du automatisch zu deinem Verein hinzugefügt.

Wenn du einen fünfstelligen Einladungs-Code erhalten hast, dann klicke auf https://tms.sportsense.at und registriere dich dort. Anschließend, wenn du eingeloggt bist, klick auf den Button "Club beitreten" und gibt dort deinen fünfstelligen Einladungs-Code ein. (siehe Bilder unten)




Gratuliere - schon bist du dabei!

App bzw. Notifications

Wenn du dich das erste Mal einloggst, dann wirst du vom System automatisch gefragt, ob du die App zum Startbildschirm (wenn du dich mit dem Handy eingeloggt hast) hinzufügen möchtest.

Klicke hier unbedingt auf "JA" bzw. "Erlauben". Dann kannst du jederzeit und einfach auf das TMS zugreifen.

Außerdem wirst du gefragt, ob du Benachrichtigungen (Notifications oder Push-Nachrichten) erlauben möchtest.

Klicke hier ebenfalls auf "Zulassen" bzw. "Erlauben".

Das ist wichtig, da du dadurch automatisch erinnert wirst nach dem Training/ Match deine Belastung einzutragen.



Wenn du mehr über Notifications bzw. über die App erfahren möchtest, kannst du hier mehr darüber erfahren:

#9 TMS am Handy verwenden + Notifications





Profil bearbeiten


Um dein Profil zu bearbeiten klicke rechts oben auf deinen Namen und dann auf "Mein Account". (siehe Bild)


Dort kannst du deine Daten (Name, E-Mail, Geburtsdatum etc.), dein Passwort und die Benachrichtigungs-Einstellungen ändern.

Außerdem kannst du dort ein Bild von dir hochladen.


Termine

Du kannst im TMS, in der Kalenderfunktion, alle wichtigen Termine (Training, Match, Meeting etc.) sehen. Außerdem kannst du, wenn du zum Beispiel verhindert bist, einen Termin "absagen".

Gehe dazu einfach auf "Kalender".

Klicke anschließend auf den entsprechenden Termin und auf den Button "Absagen". (siehe Bilder unten)

Du kannst natürlich auch wieder "Zusagen".

Standardmäßig sind alle Termine "zugesagt".


Datenerhebung

Über das TMS kann zum Beispiel der Trainer verschiedene Abfragen (Belastungsabfragen, Regenerationsabfragen, Verletzungsabfragen, Umfragen etc.) machen.

Die Spieler können über ihr Handy (auch über PC oder Tablet möglich) schnell und einfach diese Abfragen beantworten.



Hinweis:

In der ersten Version sind lediglich Belastungsabfragen (RPE) möglich. Alle anderen Abfragevarianten werden noch hinzugefügt werden.




Belastungabfragen sind zum Beispiel für das Trainerteam sehr wichtig, um das Training bzw. die Belastung passend steuern zu können. Für sie ist es wichtig zu wissen, wie intensiv bzw. wie belastend ein Training/ Spiel für ein Spieler war.

Dadurch können Verletzungen verhindert und gleichzeitig die Athletik der Spieler optimal gefördert werden.


Rate of perceived exertion (RPE)

Das subjektive Belastungsempfinden - oder auf englisch: Rate of perceived exertion - eines Spielers ist für die Beurteilung der Trainingsbelastung essentiell und teilweise genauer und wichtiger als objektive Daten (GPS, Herzfrequenz). Denn der Spieler selbst weiß am Besten, wie er sich fühlt bzw. wie belastend ein Training/ Spiel für ihn war.


Die Methode

Die RPE ist eine simple, aber effektive und wissenschaftlich bestätigte Methode, um die interne Belastung der Athleten zu messen. (Foster, 2001)

RPE wurde mit Fußballspielern validiert und zeigt eine starke Korrelation mit objektiven internen Belastungsvariablen wie Herzfrequenz oder Blutlaktat. (Impellizzeri et. al, 2004; Coutts et. al, 2003; Coutts et. al, 2009)

Tatsächlich ist die RPE die Variable, die von professionellen Fußballmannschaften am häufigsten zur Quantifizierung der internen Belastung verwendet wird. (Akenhead, 2016)

Bei diesem Ansatz müssen die Spieler nach jeder Einheit die Belastung auf einer zehn Punkte umfassenden Skala eingeben. Die Zahl spiegelt dabei die subjektive Intensität der Einheit wider (1= eine sehr leichte Aktivität, 10= maximale Belastung)


Aus dieser Abfrage können dann zahlreiche Berechnungen (sRPE, ACWR, Monotonie, Strain etc.) für die Trainingssteuerung durchgeführt werden.




Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, kannst du hier mehr darüber erfahren:

Rate of perceived exertion (RPE) – eine einfache und effektive Methode zur Belastungssteuerung im Fußball





Wenn du dich generell für Trainingssteuerung und Belastungssteuerung im Fußball interessierst, dann findest du hier mehr:

https://www.sportsense.at/Trainingssteuerung/Belastungssteuerung





Daten eingeben

Wie schon erwähnt kannst du als Spieler schnell und einfach die Daten über dein Smartphone eingeben.

Wenn die Notifications bzw. Push-Benachrichtigungen aktiviert sind, bekommst du automatisch nach dem Training/ Match eine Benachrichtigung auf dein Handy.

Du kannst jetzt sofort eingeben, wie anstrengt für dich das Training/ Spiel war. (von 0: keine Anstrengung bis 10: maximale Anstrengung).

Außerdem kannst du die Trainingszeit eingeben (Wie lange hat das Training gedauert?)

=>siehe Bild unten

Und fertig!



Wenn aus versehen etwas Falsches eingetragen hast (falsche Belastung bzw. falsche Trainingsdauer), dann kannst du deine Eingabe unter dem Abschnitt "Datenanalyse" ändern.

Klicke dazu einfach auf das Training, dass du editieren möchtest, und klicke rechts auf den kleinen Zettel und Stift.

Im Abschnitt "Datenanalyse" kannst du deine eingegebenen Daten auch analysieren. Die Daten werden tabellarisch sowie graphisch für dich dargestellt.


Noch wichtig zu erwähnen

  1. Setze dich mal mit deinen Kollegen zusammen und probiert alle Funktionen des TMS gemeinsam aus. Eventuell könnt ihr euch, wenn Fragen auftreten, gegenseitig weiterhelfen. Wenn Fragen auftreten oder ihr nicht mehr weiterwisst, dann könnt ihr uns gerne unter info@sportsense.at kontaktieren. Ihr könnt uns auch schreiben, wenn ihr Verbesserungsvorschläge oder Wünsche für die Software habt - wir würden uns freuen. Wir werden versuchen laufend neue Funktionen für euch einzubauen.

  2. Aktiviere die Benachrichtigungen bzw. lade dir die App herunter. Dadurch bist du immer am neuesten Stand.

  3. Gib regelmäßig die Daten ein. Nur wenn du regelmäßig die Daten eingibst, kann die Software das Optimum herausholen. Mache es dir zur Routine, nach dem Training/ Match, gleich zum Handy zu greifen und die Abfrage zu beantworten. Dadurch wirst du in Zukunft nicht mehr darauf vergessen. Erinnere auch deine Teamkollegen, dass sie eintragen sollen.

  4. Gib korrekte Daten ein! Falsche Daten einzugeben hilft niemandem etwas. Du willst dich doch als Spieler nicht verletzten und körperlich top fit sein. Gib deine Daten Wahrheitsgemäß ein. Es gibt kein richtig oder falsch. Wenn ein Spieler nach einem Training eine "ZEHN" einträgt und der andere "nur" eine "SIEBEN" bedeutet dies nicht, dass das eine besser oder schlechter als das andere ist. Die Daten werden von der Software nur mit dir selbst und nicht mit deinen Mitspielern verglichen.



Viel Spaß mit der Software und viel Erfolg!



Weiter geht es mit dem Teil 11:

#11 Häufige Fragen/ Mögliche Probleme





Wenn du Fragen hast, dann schreib uns bitte:

info@sportsense.at